Sie befinden sich hier: 
Startseite > Über uns > Die NLJ > Wir - gegen sexualisierte Gewalt

Wir - gegen sexualisierte Gewalt


Die Landjugendarbeit zeichnet sich durch die Gemeinschaft und das Miteinander aus. Als Jugendverband ist es unser Ziel, durch unsere Angebote junge Menschen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern und zu einem toleranten, sozialen und kritischen Verhalten gegenüber der Gesellschaft und den Mitmenschen heranzuführen. Damit geht auch unser Schutzauftrag zur Sicherstellung der körperlichen und seelischen Unversehrtheit einher. Es ist uns als Niedersächsische Landjugend stets ein Anliegen, unsere Mitglieder in allen unseren Untergliederungen zu stärken und zu schützen.

Aus diesem Grund sprechen wir uns klar gegen sexualisierte Gewalt aus! Innerhalb unseres Verbandes und darüber hinaus wird eindeutig und bewusst die Haltung vertreten, dass für sexualisierte Gewalt auf allen Veranstaltungen auf Landes-, Bezirks-, Kreis- oder Ortsgruppenebene kein Platz existiert. 

  • Was wir tun!

    Die Sensibilisierung und Aufklärung unserer hauptamtlichen und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen zu dem Thema ist schon seit längerem in unserem Leitkonzept verankert. So sind sich alle Beschäftigten der Verantwortung gegenüber den Schutzbeauftragten bewusst und haben sich dazu verpflichtet, einem Ehrenkodex zu folgen.

    In diesem ist unter anderem die Wahrnehmung von Präventionsaufgaben festgeschrieben. Insgesamt geht es darum, persönliche Grenzen zu wahren sowie nicht wegzuschauen und gegen sexistisches, diskriminierendes und gewalttätiges verbales oder non-verbales Verhalten Stellung zu beziehen. Dazu gehört auch, sich bei den AnsprechpartnerInnen im Verband und bei Fachberatungsstellen gegebenenfalls Unterstützung zu holen. 

  • Was ist sexualisierte Gewalt?

    Grundsätzlich geht es bei sexualisierter Gewalt um die Nicht-Achtung und Überschreitung von persönlichen Grenzen. Das bedeutet, dass ein/e TäterIn eine Handlung ausführt, die gegen den Willen der/des Betroffenen passiert oder der diese/r aufgrund körperlicher, seelischer, geistiger oder sprachlicher Unterlegenheit nicht wissentlich zustimmen kann. Da TäterInnen häufig aus dem sozialen Umfeld stammen, können sie ihre Vertrauens- oder Autoritätspositionen ausnutzen, um sich den betroffenen Personen unauffällig zu nähern.

    Die Handlungen selbst sind meist nicht sexuell motiviert, sondern die Sexualität wird als Mittel verwendet, um Macht und Gewalt auszuüben. Das bedeutet, dass nicht nur körperliche Übergriffe wie unangenehme Berührungen bis hin zur Vergewaltigung als sexualisierte Gewalt gelten, sondern auch verbale Äußerungen, Beobachtungen und das Zeigen oder Herstellen pornographischer Bilder. Insgesamt gibt es keine umfassende Definition für die Begrifflichkeit, denn sexualisierte Gewalt ist das, was jede/r Einzelne als solche empfindet!

  • Was wir erreichen wollen!

    Um sexualisierter Gewalt vorzubeugen und ihr keinen Platz zu bieten, wollen wir auf das Thema aufmerksam machen. Unser Ziel ist es, alle Mitglieder des Verbandes für das Thema sexualisierte Gewalt zu sensibilisieren, Aufklärung zu betreiben sowie Unsicherheiten und Unklarheiten auszuräumen. 

  • An wen könnt ihr euch wenden?

    Du hast Fragen rund um das Thema sexualisierte Gewalt, hast etwas beobachtet oder erlebt und weißt nicht, an wen du dich richten sollst?

    Von Seiten der NLJ stehen dir Vertrauenspersonen zur Seite (s. Infokasten), die dich gerne beraten, informieren und unterstützen, um mit dir gemeinsam Antworten und Lösungen zu finden.

    Darüber hinaus gibt es in Niedersachsen zahlreiche Anlaufstellen, bei denen du dich persönlich informieren und beraten lassen kannst.

    Wenn du lieber anonym bleiben möchtest, kannst du dich auch an eine Onlineberatungsstelle wenden. Für Mädchen oder junge Frauen ist beispielsweise die Fachberatungsstelle Wildwasser der richtige Ansprechpartner. Für junge Männer steht das Bremer Jungenbüro zur Verfügung.

    Egal für welche Anlaufstelle du dich entscheidest – trau dich, dort anzurufen, eine Mail zu schreiben oder die Onlineberatung in Anspruch zu nehmen. Mit deinen Fragen bist du nicht alleine und DU entscheidest, was du besprechen möchtest. Deine Informationen werden vertraulich behandelt und ernstgenommen.